Samstag, 12. Mai 2018

Ein Lebenszeichen nach langer Zeit

Hallo liebe Leser,

jetzt ist es fast ein ganzes Jahr her, dass ich mich verabschiedet habe. Genau genommen sind es 11 Monate, 3 Wochen und 3 Tage. Sagt mein Kalender. Was ist in der Zwischzeit so alles passiert? Wie geht es Euch? Vor allem wie geht es mir?




Nun, ich habe geheiratet, ich denke, dass wisst Ihr alle noch. Es war die zweite Ehe, aber die erste aus echter Liebe. Wie immer wenn zwei Menschen zusammenfinden und dann zusammenleben, hatten wir auch so unsere Höhen und Tiefen. Aber ich denke, dass ist normal. NEIN - ich weiß, dass das normal ist. Wie langweilig wäre es auch, wenn Frauen und Männer gleich sind.

Aber auch sonst hat sich vieles getan. Meine Kinds sind quasi aus dem Haus. Nur die kleinste (Jenny) ist in einem sehr guten Internat. Ihr hat es in Dubai einfach nicht mehr gefallen und daher dieser Schritt. Warum sollte es einem Teenager in Dubai nicht gefallen? Nun, die UAE haben viele schöne Dinge zu bieten, aber sind im Kern doch immer noch ein Land in welchem Gesetze gelten, die auf der Grundlage einer Religion entworfen worden sind. Viele dieser Gesetze sind, das muss man einfach eingestehen, eine Einschränkung der eigenen Persönlichkeit. Als Erwachsener hast Du diese Persönlichkeit bereits und kannst Dich an die Umstände anpassen. Aber als Teenager entwickelst Du eine Persönlichkeit. Diese sollte - das ist meine Meinung - nicht geprägt werden von religiösen Vorschriften. Sicher eine gewisse Moral und Regeln sind wichtig. Allerdings entsprechen die Vorstellungen diverser Religionen nicht meinen eignen und ich möchte auch meinen Kids die freie Entscheidung darüber lassen. Also habe ich Jenny in Ihrem Wunsch unterstützt.

Die mittlere Tochter, also Fee, lebt inzwischen in Berlin. Das wollte sie eh immer. Es ist ihre Stadt. Ähnlich wie London und New York ist Berlin eine der wenigen Metropolen der Welt, die man zwar kontrovers betrachten kann, aber die einfach alles zu bieten haben um sich selbst zu finden und zu entdecken. Ich selber bin als junger Mann (Bursche trifft es wohl besser) nach Berlin gegangen um dort mein Glück zu finden. Was ja letztlich geklappt hat, denn meine 3 Kinder sind in Berlin geboren und auch meine große Liebe - Lisa - habe ich in Berlin gefunden.

Meine große Tochter (Flo) hat sich für Dubai entschieden. Sie lebt und arbeitet hier und lernt gerade den Weg aus dem Teenagerleben in das Erwachsenenleben zu meistern. Kein leichter Weg, aber einer den man durchaus meistern kann.


Ich selber habe verschiedene Projekte gestartet. Darunter gehört auch, dass ich Lisa unterstütze bei Ihrem neuen Club in Berlin (www.sodom-gomorra-berlin.de). Wenn Ihr mal in Berlin seit, dann guckt mal rein. Ist direkt in Mitte, gar nicht weit vom Alexanderplatz in der Torstrasse 164, Nähe U-Bahnhof Rosenthaler Platz.

Außerdem unterstütze ich Fee beim Aufbau eines Plattenlabels. Die Idee ist junge, talentierte Künstler zu fördern und erfolgreich zu machen und zu vermarkten. Es gibt keinen Schwerpunkt, auch wenn es bisher hauptsächlich um deutschen HipHop/Rap geht.

Ansonsten habe ich endlich den einzig logischen Schritt gewagt und mein eigenes MLM - Unternehmen gegründet, nämlich Billionaires Gate. Gemeinsam mit einem Partner, der auch der CEO ist. Ich selbst kümmere ich als Chairman und President in dem Unternehmen hauptsächlich um neue Innovationen und um Unterstützung für den Vertrieb. Administration war ja noch nie meine Welt. Unser neues Headquarter kommt nach Dubai in den Burj Khalifa und eine weitere Niederlassung startet relativ zeitnahe in Nigeria. Aber auch Europa steht auf der Agenda, wie eigentlich die ganze Welt.

Dann gibt es da noch ein Projekt, über das ich nicht viel sagen will. Aber eines, dass mit sehr am Herzen liegt. Dazu gibt es sicher irgendwann einmal viel zu sagen ;)

Ansonsten kann ich Euch auch nicht mehr viel erzählen. Wobei eigentlich schon. Das Leben lebt sich, aber es gibt auch Herausforderungen. Wie viele ja wissen, habe ich seit einigen Jahren Diabetes Typ2 und diesen Scheiss langsam einigermaßen im Griff. Gesunde Ernährung? Ja, naja - also es ist nicht einfach in meinen Kopf zu bekommen. Mein Problem ist einfach, dass ich mir über fast 40 Jahre angewöhnt habe, dass ich Essen auch als Entspannung sehe. Also wenn ich unter (positivem) Stress bin wenn ich zB arbeite, dann interessiert mich Essen überhaupt nicht. Komme ich aber runter, zB  auf dem Sofa oder so, dann muss Essen involviert sein. Ansonsten entspanne ich nicht. Versuche dieses "Lustessen" zu unterbinden, sind leider echt eine Herausforderung. Stimmungsschwankungen, die dann auch auf Lisa einwirken entwickeln sich schnell zu einem Kreislauf, was dann zu Spannungen führt. Dann kommt bei mir das "Frustessen". Wenn ich das auch noch unterdrücke, dann verliere ich schnell mal die Kontrolle. Oder ich schreibe mal wieder einen Blog, damit ich mich ablenke ;)

Gerade die letzte Woche war krass. Ich habe mich neu eingestellt (ja ich spritze seit über 2 Jahren schon Insulin) und habe wieder sehr gute Werte. Dazu versuche ich (mal wieder) die Ernährung echt anzupassen, aber das muss mal wieder auf die Stimmung umgewälzt worden sein usw. und so fort. Es ist nicht leicht. Wehe ich höre da jetzt einen sagen: dann nimm doch ab!!

Klar, ich weiß selber, dass ich ganz schön fett bin. Ich weiß auch, dass alles nur eine Sache der Einstellung ist. Aber auf welche Kosten soll ich es durchziehen? Aggressionen wenn ich mich gesünder ernähre, absolute Unzufriedenheit sind nur zwei der Dinge. Ich stelle mir das alles echt vor, wie einen Entzug von einer Droge. Nur selbst wenn Du einen solchen Entzug gemacht hast, dann bist Du ja nicht wirklich geheilt. Also lässt Du nach dem Entzug ein Leben lang die Finger von dem Dreck.

Wäre ja zu schön um wahr zu sein. Wie bitte lasse ich die Finger von Essen? Ein Leben lang? Kein Mensch kann ohne Fett, Eiweiß und Kohlenhydrate - kurz Essen überleben. Klar, kein Mensch braucht Schokolade oder Gummibärchen. Aber die sind eh nicht mein Problem. Ich kann mich auch mit "normalen Essen" fett fressen. Du musst Dir das so vorstellen.

Keine Entspannung im Kopf, wenn Du nicht etwas isst. Am liebsten durchgehend. Es muss aber irgendwie Fett oder Zucker dabei sein, am liebsten fett und scharf - so wie Kartoffelchips, Pommes oder auch einfach eine Scheibe Vollkornbrot, mit Zwiebeln, Senf, Radieschen und Tomaten. Nur eben nicht eine Scheibe, sondern - nein ich übertreibe nicht - auch gerne 8 oder 10 Scheiben zu einem Serienabend mit Netflix. Klar, ich habe es mit Karotten versucht, klappt nicht. Dann generell "Gemüsesticks" mit Tzatziki (hausgemacht). Ging, aber der ist auch wieder fett. Also nicht viel gewonnen.

Ja so ist das. Da nützt einem manchmal alles wissen und alle Einstellung nichts. Wenn Du Deine Unzufriedenheit dann nicht mehr kontrollieren kannst. Aufgeben kommt trotzdem nicht in Frage. Mal sehen. Ab und an werde ich dann Frustfressattacken mal wegspritzen müssen. Allerdings ist eine Sache echt beschissen. Stress (auch emotionaler Stress) ist auch ein Grund warum der Blutzucker hochschiesst. Diesen Anstieg kannst Du nicht mit Insulin kontrollieren. Also machst DU alles um normale Werte zu bekommen und gesünder zu leben. Das führt aber im individuellen Fall zu einer Entzugserscheinung, die zu Stress und die wieder zu hohen Werten. Schon eine echte Bitch, diese Diabetes.

Aber ich habe eine alte Entspannungsmethode wieder belebt. Das Tauchen. Einige kleine Auffrischungen gab es schon, darunter ein Tauchgang in der Shark Lagoon im Atlantis in Dubai. Das schöne ist, dass auch Lisa Spaß daran hat und so hoffe ich auf viele entspannte Tauchgänge mit meiner Lisa.




Alles in allem würde ich sagen, dass das letzte Jahr also wirklich viel neues gebracht hat. Das noch viel vor mir liegt und das ich noch viel zu tun habe. Ich bin glücklich, dass ich immer noch glücklich bin. Ich bin froh, dass Lisa und ich uns gefunden haben und ich wünsche jedem, der hier mitliest auch alles gute und Liebe.

Wer weiß, vielleicht schreibe ich ja mal wieder öfter was. Ist eine willkommene Abwechslung aus dem Alltag und hilft beim Stressabbau. Ich könnte zwar auch arbeiten, aber das ist dann irgendwie für mich genauso wie trinken bei Problemen oder eben wie Essen um zu entspannen.

Ich möchte auch nicht vom Fresssüchtigen zum Workaholic werden um dann irgendwann am BurnOut kaputt zu gehen. Bin ja nunmal auch keine 20 mehr, mit meinen 1972 Jahrgang. Aber wie sagt mein alter Freund Dirk immer: Wo ein Wille ist, da ist auch immer ein Gebüsch!!

In diesem Sinne, bleibt hart und stay tuned!

Euer Michi